top

 Dichterlesung 
Sophie Brandes
Jahresversammlung 
Förderverein
Klasse 5c in der
Zoo-Hochschule
Klasse 6a 
in Speyer

Klasse 10a
im Kernkraftwerk

Englandaustausch Bundeswehr
bei der 10a

 

Januar 2007

Dichterlesung von Jugendbuchautorin Sophie Brandes


Unser Bild zeigt Sophie Brandes mit Realschulrektor Karl Heinz Neser und Schülerinnen im Stuhlkreis.
(Bild/Text: Karl Heinz Neser)

In ihrem 2003 erschienen Jugendbuch „Leerzeit“ greift die auf dem Dilsberg lebende bekannte Kinder- und Jugendbuchautorin Sophie Brandes das Schicksal eines 16-jährigen Flakhelfers auf, der 1945 als „Volkssturm“ neben Frauen und alten Männern an der Heimatfront in Breslau (Schlesien) eingesetzt wird und die vorrückende rote Armee aufhalten soll. Das Jugendbuch beruht auf den Aufzeichnungen eines Jugendlichen und ist ein erschütterndes Zeitdokument, das die Schüler der Klasse 10 b der Realschule Neckargemünd ganz in ihren Bann nahm. Die Dichterlesung, die auf Einladung von Realschulkonrektor Karl Heinz Neser zustande kam, war eine wichtige Ergänzung des Geschichtsunterrichts zum Themenkomplex „Kriegsende, Flucht und Vertreibung“; sie wurde vom Friedrich-Bödecker-Kreis e.V.- Literatur im Unterricht - gefördert. Im Anschluss stellte sich die Autorin den zahlreichen Fragen der Schülerinnen und Schüler und schilderte auch, wie sie das Kriegsende, das sie als Einjährige noch unbewusst erlebte, noch lange belastete.

 

Februar 2007

Förderverein war wieder eine wichtige Hilfe für Realschule

Zur Jahresmitgliederversammlung des Fördervereins der Realschule Neckargemünd konnte vorsitzende Roselinde Ruckes zahlreiche Mitglieder begrüßen. In ihrem Rechenschaftsbericht konnte sie auf zahlreiche Aktivitäten hinweisen.

So wurden vom Förderverein Zuschüsse für bedürftige Schüler bei Klassenfahrten, für den Erwerb des Cambridge-Zertifikats, zur Theater-AG, der Teilnahme der Fußball-AG am Wettbewerb „Fit am Ball“ geleistet; außerdem wurde die Durchführung des SMV-Seminars unterstützt und ein Preis für soziales Engagement an der Schule vergeben. 2. Vorsitzende Andrea Höppner gab einen Bericht über das Kennenlernfest. Kassenwartin Alma Müller informierte über die finanzielle Situation; insbesondere war es erfreulich, dass die Abschlussklasse 10b der Schule 530 Euro für eine Sitzbank in der neuen Schule spendete; ebenso erhielt der Förderverein eine Spende vom „Gesunden Frühstück“. 

Mit einem Blumenstrauß dankte die Vorsitzende des Fördervereins Roselinde Ruckes (links) Kassenwartin Alma Müller für 10-jährige Vorstandstätigkeit.

nach oben

Schüler in der „Zoo-Hochschule

Die „hautnahe“ Erkundigung rief doch manchmal Berührungsängste hervor, wie der Gesichtsausdruck einzelner vermuten lässt.

Im Rahmen des Faches NWA besuchte die Klasse 5c der Realschule Neckargemünd mit ihrem Fachlehrer Sven Burger den Insektenzuchtraum „Tropicana“ der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Nachdem die Schüler in Gruppen eingeteilt wurden, beschäftigten sie sich mit der Lebensweise der Achatschnecken. So konnten die Schüler diese Tiere zum Beispiel bei der Nahrungsaufnahme beobachten oder darüber staunen, dass sie sogar über Scherben und Nägel kriechen können, ohne sich dabei zu verletzen. Jede Gruppe wurde von der Leiterin Frau Hadwich dann noch durch den eigentlichen Zuchtraum geführt, in dem es allerlei exotische Wirbellose zu bestaunen gab. Dabei hatten die wissbegierigen Schüler sogar die Gelegenheit, einzelne Tiere auf die Hand zu nehmen, was bei einigen durchaus Berührungsängste hervorrief. Doch die Neugier behielt meist die Oberhand. So war der Lerngang für fast alle Schüler ein unvergessliches Erlebnis.

nach oben

März 2007

Ausflug nach Speyer

Letzte Woche fuhren wir, die Klasse 6a, mit unseren Lehrern Ulrich Falter und Michaela Klein mit der S-Bahn nach Speyer. Geplant war nicht nur eine Stadterkundung und der Besuch des Sea Life Centers, sondern auch eine Übernachtung in der Jugendherberge, auf die wir alle gespannt waren. In Speyer angelangt, ging es vom Bahnhof aus zuerst mit  dem Stadtbus zur Jugendherberge, damit wir dort schon mal unser Gepäck abstellen konnten. Zu Fuß liefen wir dann am Rhein entlang in die Altstadt. Am Dom teilte uns Herr Falter den Zettel für die Stadtrallye aus. Dabei galt es, in Gruppen eingeteilt knifflige Fragen zu beantworten. Wer sich gut orientieren konnte, wusste, wo man auf dem Stadtplan den Domnapf einzuzeichnen hatte. Aber auch Matheasse kamen auf ihre Kosten, wenn zum Beispiel danach gefragt wurde, wie viel mal unser Klassenzimmer auf die Grundfläche des Doms passen würde. Die Hauptgeschäftsstraße, die Maximilianstraße nahmen wir ebenfalls unter die Lupe. Mit einer Strichliste erfassten wir die Arten der Geschäfte, um die Bedeutung der Fußgängerzone später im Klassenzimmer auswerten zu können. Zum Mittagessen blieben die meisten von uns in einem amerikanischen Fast-Food-Lokal hängen. Für den Nachmittag kehrten wir zur Jugendherberge zurück.

 

Obwohl wir abends ganz schön müde waren und die Lehrer für Ruhe auf den Gängen sorgten, machten viele die Nacht zum Tage und quatschten auf ihren Zimmern. Am nächsten Tag besuchten wir noch das Sea Life Center und staunten ganz schön über die Haie, Rochen und Kraken, die dort zu beobachten sind. Mit vielen Eindrücken und Erlebnissen kehrten wir am Nachmittag wieder nach Neckargemünd zurück.

Der Programmpunkt „Spiele im Freien“ fiel buchstäblich ins Wasser, wobei noch Hagel und Schnee dazu kamen. Wir hatten jedoch einen Gruppenraum und Ideen. Aus zwei Tischen, einem Kabel und Blumentöpfen wurde schnell eine Tischtennisplatte. Andere nutzten die Möglichkeit, Brettspiele an der Rezeption ausleihen zu können. Später wagten wir uns dennoch nach draußen und spielten Fußball

nach oben

KKP

Die Energiepolitik und die Funktionsweise stand im Mittelpunkt eines Lerngangs der Klasse 10a zum Kernkraftwerk Philippsburg, wo sie von Realschulrektor Jochen Meyer begleitet wurde.

nach oben

Englandaustausch

Mit Stolz können wir auf eine 20jährige Tradition im Schüleraustausch mit England zurückblicken. Auch dieses Jahr hatten wir in der letzten Schulwoche vor Ostern 25 Gäste von der Queen Katherine School aus Kendal zu Besuch. Begleitet wurden sie von den englischen Lehrerinnen Claire Patterson und Julie Scattergood. Die englischen Schüler hatten die Gelegenheit den deutschen Schulalltag kennen zu lernen. Außerdem besichtigten sie die Burgfeste Dilsberg, unternahmen eine ausgedehnte Heidelbergtour und fuhren nach Speyer.

Auch Bürgermeister Horst Althoff ließ es sich nicht nehmen, die Gäste im Rathaus zu begrüßen und die Stadt Neckargemünd und ihre Partnerschaften vorzustellen.

Der Rückbesuch der deutschen Schüler, die von den Lehrerinnen Gerda Greschner und Doris Boch betreut werden, findet vom 4. bis 13. Juli 2007 statt.

Die Teilnehmer des Schüleraustausch der Queen Katherine School aus Kendal (England) und der Realschule Neckargemünd.

 

Weltpolitik“ in der Realschule Neckargemünd

Im Rahmen des Gemeinschaftskundeunterrichts besuchte der Jugendoffizier der Bundeswehr, Christian Scholz, die Klasse 10a 
(Fachlehrerin Cordula Schoch).
In einem 2-stündigen Vortrag informierte er die Schüler über die weltpolitische Lage nach dem Ende des Kalten Krieges. Er gab einen kurzen historischen Rückblick und zeigte dann auf, welchen Gefahren wir heute ausgesetzt sind bzw. welche Probleme wir zu bewältigen haben.
Anhand von einzelnen Projekten und Beispielen erfuhren die Schüler eine Menge über die Problematik Wasser/Wasserknappheit, über die Situation von Flüchtlingen in Somalia oder die Frage der Atomkraft bzw. Atomwaffen im Iran.

Wichtige Informationen über UNO und NATO und ihre jeweiligen Institutionen konnten die Schüler durch eine gezielte PowerPoint-Präsentation erfahren und so internationale Zusammenhänge besser verstehen. Durch den Einsatz von kleinen Filmen, die beispielsweise über eine Rettung schiffsbrüchiger Flüchtlinge in Afrika berichteten, ging der Vortrag über das reine Vermitteln von Daten und Fakten hinaus und machte sehr betroffen.
Herrn Scholz gelang es, die Schüler zu fesseln, und so wurde diese Doppelstunde im Fach Gemeinschaftskunde zu etwas Besonderem. Eine kurze Fragerunde schloss den Vortrag ab.
Es war für Schüler wie Lehrer interessant, aus erster Hand zu erfahren, wo und wie die Bundeswehr weltweit in Krisengebieten tätig ist und Hilfe leistet.