top

Preisverleihung für 
56. Europäischen Wettbewerb
Beim Schülerwettbewerb gewonnen Neckargemünder Realschüler im Lake District

70 x Zeugnis der Mittleren Reife

Schülervollversammlung zum Schuljahresende

Ulrike Freiling geht als Konrektorin an die Realschule Hockenheim

 

Mai 2009

Susanne Rebscher erklärte Leonardo da Vinci

Im Rahmen der 5. Neckargemünder Buchwochen lud der Arbeitskreis Stadtbücherei im Kulturverein Neckargemünd e.V. in Kooperation mit der Realschule Neckargemünd zu einer außergewöhnlichen Lesung ein.

Die Sachbuchautorin Susanne Rebscher konnte zu einer Vorstellung ihres Buches über das Leben und Werk Leonardo da Vincis gewonnen werden. Frau Rebscher ist den Lesern der Stadtbücherei schon von ihrer Kosmolino-Lesung im vergangenen Herbst bekannt und kam gerne wieder nach Neckargemünd.

Sehr anschaulich mit mittelalterlicher Musik untermalt präsentierte die Autorin den vielseitigen Künstler. In ihrem Buch wird Leonardos Leben und Wirken auf außergewöhnliche Weise dargestellt: Zahlreiche optische Effekte, Klappen, herausnehmbare Karten, zeitgenössische Briefe und Notizen des Meisters lassen die Epoche der Renaissance lebendig werden und den Leser in da Vincis Universum eintauchen.

Gespannt folgten die eingeladenen Kinder der Klasse 5 der Realschule den Ausführungen Frau Rebschers, die gekonnt die Zuhörer in ihren Vortrag einbezog. Besonderes Interesse zeigten die Schüler an den von der Autorin mitgebrachten Modellen.

Am Ende der gleichermaßen für Kinder und Erwachsene spannenden Präsentation konnte man sich als Mona Lisa versuchen und fotografieren lassen, was den Schülern großen Spaß bereitete.

nach oben

Preisverleihung für 56. Europäischen Wettbewerb für Neckargemünder Schulen

Einfallsreichtum und Kreativität sind nicht nur in der Schule gefragt

Im Sitzungssaal des Rathauses konnte Bürgermeister Horst Althoff zahlreiche Preisträger des 56. Europäischen Wettbewerbs der Neckargemünder Schulen begrüßen. Weiter begrüßte er den Europaabgeordneten Dr. Thomas Ulmer und den stv. Kreisvorsitzenden der überparteilichen Europa Union Dr. Gerhard Scheuer sowie die Lehrkräfte, die die Schüler zum Wettbewerb hingeführt hatten. Realschulkonrektor Karl Heinz Neser dankte er, dass er die Preisverleihungen seit über 20 Jahren organisiert. 

Ideen für Europa“ lautete dieses Jahr das Motto des Wettbewerbs. Es waren daher von den Schülern Einfallsreichtum und Kreativität gefragt. Denn Ideen verändern die Welt, Erfindungen und Entdeckungen bringen die Menschheit voran. Deshalb hat die Europäische Union das Jahr 2009 zum „Europäischen Jahr von Kreativität und Innovation durch Bildung und Kultur“ erklärt. Althoff hob die Bedeutung der Europaideee und der Europawahl hervor und betrachtete das Kennenlernen anderer Sprachen und Kulturen als unverzichtbar für junge Menschen. Ulmer wies auf 60 Jahre Frieden und  Freiheit in Europa hin und betonte die Bedeutung der europäischen Politik, wenn es um Luft, Wasser, Umwelt, Verkehrsinfra-struktur und die Energieversorgung geht. Im Anschluss an die Preisverleihung stand er noch den Schülerinnen und Schülern zu konkreten Fragen Rede und Antwort. 

Einen Bundespreis erhielt: Ben Stock (Gymnasium Neckargemünd). 

Landespreise erhielten: Larissa Höllmüller (Erich Kästner-Schule), Sinemyis Özdemir, Johannes Wilhelm, Nadine Schockert und Sophias Karolus (alle Realschule Neckargemünd), Ben Stock, Julia Schmidt, Marvin Burkhard, Christin Söhner, Janine Teyner und Katharina Lerner (alle Gymnasium Neckargemünd) sowie Henri Heinzerling und Yassin Harim (Leonardo da Vinci-Gymnasium).

 Ortspreise erhielten: Sebastian Link (Erich-Kästner-Schule), Marina Wiesinger, Sophie Lingner, Tamira Trageser, Jana Franz und Juliane Prott (alle Realschule Neckargemünd), Lena Grabenbauer, Nicolai Gölz, Andreas Peters, Lena Wagner, Maike Jakob, Valentin Richter, Anna Kubesch, Katharina Gaitkowska, Sven Mönstermann, Xenia Schlindwein, Marina Maisenbacher, Michael Haffner und Nelly Kochendörfer (alle Gymnasium Neckargemünd), Katharina Berger, Robert Wilbrandt, Hooli Jooa und Philipp Wilczek (alle Leonardo da Vinci-Gymnasium). 

Die Preisträger des 56. europäischen Wettbewerbs der Erich-Kästner-Schule, der Realschule und des Gymnasiums Neckargemünd sowie des Leonardo da Vinci- Gymnasiums Neckargemünd mit Bürgermeister Horst Althoff, stv. EU-Kreisvorsitzenden Dr. Gerhard Scheuer und Europaabgeordneten Dr. Thomas Ulmer (hinten).

nach oben

Juni 2009

Beim Schülerwettbewerb gewonnen

Beim Schülerwettbewerb des Innen- und Kultusministeriums Baden-Württemberg „Die Deutschen und ihre Nachbarn im Osten“ mit dem Thema „Horizonte erweitern: Städte und Regionen im östlichen Europa“ hatten sich auch zwei Gruppen der Geschichts-AG unter Leitung von Realschulkonrektor Karl Heinz Neser mit Erfolg beteiligt. Die Schüler Johannes Götz, Emanuel Jaworek, Maximilian Kronenberger und Maximilian Schaffert (Kl.8 c) mussten in Büchern und im Internet recherchieren, um die Fragen zu Geschichte, Geographie, Kunst, Musik, Literatur und Biologie der osteuropäischen Länder beantworten zu können. Sie erhielten eine Anerkennungsurkunde. Die zweite Gruppe mit Philipp Bauer, Nina Imhoff und Nicole Schöll (Kl. 9c) hatte in einer Powerpoint-Präsentation verschiedene regionale Gerichte dargestellt, nachdem diese zuvor im MuM-Unterricht gekocht worden waren. Sie erhielten einen Buchpreis. Schulleiterin Marion Marker-Schrotz zeichnete nun die Schüler im Beisein von AG-Leiter Karl Heinz Neser und Fachlehrerin Birgitt Dahlhaus aus. Neser lobte das eigenständige Arbeiten der beiden Schülergruppen und ermunterte sie zum Mitmachen in den kommenden Jahren.

nach oben

Juli 2009

Neckargemünder Realschüler im Lake District

Schüleraustausch mit Queen Katherine School in Kendal

Kurz vor den Sommerferien  haben 24 Realschüler der Realschule Neckargemünd  in Begleitung der Realschullehrinnnen Doris Boch und Gerda Greschner ihren Rückbesuch nach Kendal, Cumbria, nahe der schottischen Grenze  durchgeführt. Die Woche  brachte viele verschiedene Eindrücke, und unsere deutschen Schüler haben das Leben in England während des normalen Schulbetriebs und in ihren Gastfamilien unmittelbar erlebt. Die deutschen Schüler haben auch einen Empfang beim Bürgermeister, einen Ausflug zur Schlossruine von Kendal, eine Stadtführung und einen Ausflug zum Lake Windemere beim Activity Day erlebt. An diesem Tag konnten die englischen zusammen mit den deutschen Austauschschülern den ganzen Tag mit Windsurfen, Kajakfahren und Floßbauen verbringen. Die herzliche Aufnahme durch die englischen Familien wurde besonders beim Social deutlich. An diesem Abend  trafen sich die englischen Familien zum Picknick auf dem Gelände der Queen Katherine School und verbrachten einen harmonischen Abend mit Essen, einem Quiz und Regenschauer!

Extrabericht hierzu

nach oben

Zeit zum Entdecken der Langsamkeit
70 Realschüler erhielten das Zeugnis der Mittleren Reife

In der Aula des Schulzentrums konnte Realschulkonrektor Karl Heinz Neser neben den 70 Abschlussschülern auch viele Familienangehörige sowie als Gäste den früheren Schulleiter Jochen Meyer, die Elternbeiratsvorsitzende Sabine Amann, die Vorsitzende des Fördervereins Roselinde Ruckes sowie Thomas Gärtner von der Volksbank Neckartal begrüßen.
Realschulrektorin Marion Marker-Schrotz befasste sich mit dem Tempo der Veränderungen, mit denen Schüler, Auszubildende und Erwachsene im Beruf klar kommen müssen, die sie aber nicht immer glücklicher machen. Dem Werbespruch „Entdecke die Möglichkeiten“ setzte sie das „Entdecken der Langsamkeit“  gegenüber, das sie als bewusstes Einräumen von Zeiten der Ruhe verstand, in denen man sich seinen Mitmenschen zuwendet oder einfach nur für sich ist und sein Handeln und Tun reflektiert. Die Langsamkeit soll den Menschen in seiner Haltung und Einstellung zur Welt stärken. Eine Einstellung zur Welt könne man nur gewinnen, wenn man sich ihr nicht völlig hingibt. Diese Haltung  empfahl sie den Abschlussschülern.
Zugleich lobte sie 20 Schüler, die nach der Abschlussprüfung sich freiwillig an 25 Stunden in einem „Mathe-fit-Kurs“ mit den Inhalten der weiterführenden beruflichen Gymnasien befasst haben, die sich besuchen werden; sie erhielten ein Testat. Für besonders gute Leistungen in einzelnen Fächern wurden Preise verliehen, die teilweise von Firmen gespendet wurden: Svenja Baudermann (Musik), Tim Heid (Sport), Madeleine Herbold und Benjamin Sigmund (Geschichte), Preeya Sawadmanod (Französisch), Sarah Schilling (Bildende Kunst), Hannah Maral (kath. Religion) sowie Jan Amann, Tim Heid und Michael Scheid (fächerübergreifende Kompetenzprüfung). Prüfungsbeste waren Hannah Maral (1,3), Michael Scheid (1,5) sowie Tim Heid und Madeleine Herbold (1,6).
Elternbeiratsvorsitzende Sabine Amann blickte nach dem Schulbrand vor 6 Jahren auf eine „bewegte Schulzeit“ zurück; erst im letzten Schuljahr hatten die Abschlussschüler ein Schulgebäude. Sie dankte den Lehrern, dass die Schüler zu selbständigen Menschen erzogen wurden und das Rüstzeug, das man auch im Leben gebrauchen kann. Fördervereinsvorsitzende Roselinde Ruckes überreichte den vom Förderverein gestifteten Sozialpreis an Deniz Christophel und Marieke Munk für herausragendes soziales Verhalten. Die Feier wurde musikalisch von der Bläsergruppe der Klassen 7 und 9 und Leitung von Wolfgang Sachs sowie einem Soloauftritt von Svenja Baudermann am Fagott umrahmt.
Im inoffiziellen Teil zeigten die drei Abschlussklassen, was sie an Präsentationstechniken gelernt hatten, als sie auf ihre Schulzeit zurückblickten. Die Klassenlehrer Birgitt Dahlhaus, Ulrike Freiling und Ralph Schalich ermunterten die Schulabgänger, ihre Stärken zu entdecken, ein Ziel zu haben und den Mut nicht zu verlieren

Preisträger mit Realschulrektorin Marion Marker-Schrotz (rechts) und Förderkreisvorsitzende Roselinde Ruckes (links)

nach oben

Schülervollversammlung zum Schuljahresende

Mit einer Powerpoint-Präsentation ließ Schulleiterin Marion Marker-Schrotz  vor allen Schülerinnen und Schülern in Aula das abgelaufene Schuljahr noch einmal Revue passieren, indem sie in einigen Schlaglichtern die vielfältige Arbeit an der Schule darstellte. Danach konnte sie zahlreichen Schülern einen Preis für hervorragende schulische Leistungen übergeben:

Weiter gratulierte die Schulleiterin den Sportfestsiegern (Kl. 8b), dankte sie den Streitschlichtern, der SMV, den Kolleginnen und Kollegen, den Sekretärinnen und Hausmeistern sowie dem Elternbeirat und dem Förderverein für ihren Einsatz. Ein besonderer Dank galt der ausscheidenden Elternbeiratsvorsitzenden Sabine Amann, der auch von Roselinde Ruckes vom Förderverein für ihren langjährigen Einsatz gedankt wurde.

Schließlich verabschiedete sie folgende Kolleginnen und Kollegen: Stefanie Bommer, die als Krankheitsvertreterin eingestellt war; Pastoralreferenten Ulf Günneweg, der nun an anderer Stelle im kirchlichen Bereich eingesetzt wird; Ulrike Freiling, die als Konrektorin an die Realschule Hockenheim wechselt; Inge Heißmeyer, die ein Sabbatjahr vor ihrem Ruhestand macht; Realschulkonrektor Karl Heinz Neser, der zum Schuljahresende in den Ruhestand geht. Unter dem Beifall der Schüler dankte sie den ausscheidenden Kolleginnen und Kollegen.

Musikalisch wurde die Vollversammlung mit Beiträgen der Bläser- und Flötengruppe umrahmt.

August 2009

Ulrike Freiling geht als Konrektorin an die Realschule Hockenheim

Was zum Schuljahresende noch nicht schriftlich vorlag, wurde in den Ferien zwischenzeitlich bestätigt: Realschullehrerin Ulrike Freiling wurde zur Konrektorin an der Realschule Hockenheim ernannt; sie ist damit Nachfolgerin von Frau Marker-Schrotz, die im November 2009 Schulleiterin in Neckargemünd wurde. xxFrau Marker-Schrotz dankte ihr unter dem Beifall des Kollegiums für ihre vielfältige Tätigkeit in Neckargemünd in den letzten 17 Jahren, wo sie sich außerordentlich als Mitglied des Schulleitungsteam, in der Bau.- und Umzugsphase, sowie auch inhaltlich engagiert hat: in der Freiarbeit, den Methodentagen, der Schulentwicklung, der Qualitätssicherung, sowie als Fachleiterin in Mathematik und NWA. Außerdem war sie am Norwegenaustausch beteiligt, organisierte sie das BioLab und bildete sie PH-Studenten aus. Die besten Wünsche begleiten sie nach Hockenheim

Realschulrektorin Marion Marker-Schrotz (links) und die  künftige Hockenheimer Realschulkonrektorin Ulrike Freiling mit dem Abschiedsgeschenk des Kollegiums